deutsch | english

27. August 2016, 17:00, Potsdam

Zwischen Heimweh und Neuanfang

Mit Mimi Sheffer (Sopran) und Tuyet Pham (Klavier)

Am 27. August geht Keshet im Rahmen der Jüdischen Sommermusikreihe für Liebhaber und Neugierige Brandenburg im August folgender Frage auf den Grund: Exil oder neue Heimat?

Immer wieder stellten sich die emigrierten jüdischen Komponisten diese Frage: Ist das Land, in das ich fliehen musste, meine neue Heimat, mehr noch meine neue musikalische Heimat? Die Musiker hatten ihren Reigen aus Melodien, Motiven und individuellen Kompositionen im Gepäck. Sie waren ihr künstlerisches Fundament, aus dem sich eine neue künstlerische Sprache entwickeln sollte. Der Einfluss der neuen Sprache und Kultur und die unendliche Sehnsucht nach dem Gewohnten und Zurückgelassenen in der Musik, Literatur und Kunst standen zunächst im ständigen Wettkampf, mussten künstlerisch verschmelzen, um weiter kreativ arbeiten zu können.

Mimi Sheffer ist in Israel aufgewachsen. Während ihres Flöten- und Gesangstudiums an der Rubin Academy of Music in Jerusalem und Tel-Aviv erhielt die Sängerin und Kantorin das Stipendium der Israel-America Cultural Foundation und gewann den Kol Israel Wettbewerb (Israel National Radio). Sie wirkte als Sängerin in verschiedenen Opernproduktionen, Festivals und Oratorien in Israel mit. Nach Fortsetzung ihres Gesangsstudiums bei Joan Caplan in New York, wurde sie hauptamtliche Kantorin an der West End Synagogue (NYC) und dem Temple Emanuel (West Hartford, Connecticut). In Berlin war sie Kantorin an der Synagoge Oranienburger Straße. Die Sopranistin, die über eine sehr große Stimme mit strahlkräftigem Volumen und erheblichem Umfang verfügt, gibt regelmäßig Solokonzerte, macht CD Aufnahmen und nimmt öfters an Radiosendungen teil.

Tuyêt Pham wurde in Paris als Kind vietnamesischer Eltern geboren. Ihre musikalische Ausbildung erhielt sie am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris und an der Ecole Normale de Musique de Paris bei Annie d'Arco und Germaine Mounier. Sie schließt Ihr Studium mit Auszeichnung ab und kommt als DAAD Stipendiatin nach Berlin, wo sie ihr Klavierstudium an der Hochschule der Künste Berlin bei Prof. Klaus Hellwig fortsetzt. Dort wurde sie auch Schülerin von György Sebök, Aribert Reimann und Dietrich Fischer-Dieskau für Liedbegleitung. Sie konzertiert im In- und Ausland, vorwiegend in Ensembles und spielt unter anderem mit Mitgliedern der wichtigsten Berliner Orchester. Neben dem klassischen Repertoire spielt sie Werke lateinamerikanischer Komponisten.

Eintritt: 8€/6€

facebook: www.facebook.com/events/1911941349039049

Wo?

Friedenssaal (Sanssouci)
Schopenhauerstraße 23
14469 Potsdam